Die Konfirmation ist für viele Menschen ein besonderes und vor allem sehr bedeutsames Ereignis im Leben. Mit dem Tag der Konfirmation haben die Konfirmanden und Konfirmandinnen es geschafft – sie treten offiziell in das kirchliche Erwachsenenalter ein und geben mit Ihrem Ja ein Glaubensbekenntnis zum christlichen Glauben und damit verbunden zur Kirche ab. Durch eine Glückwunschkarte zeigt man dem Konfirmierten, dass man an diesem besonderen Tag an ihn oder an sie gedacht hat. Doch wie formuliert man eigentlich die Glückwünsche in einer Konfirmationskarte? Was schreibt man in eine Konfirmationskarte? Und worauf sollte man bei der Auswahl der passenden Karte achten? Dieser Leitfaden soll dich beim Schreiben einer Konfirmationskarte unterstützen. 

 

Konfirmation - Wissenswertes & Hintergrundwissen

Mit der Konfirmation wird die Taufe bestätigt, die oftmals im Säuglingsalter abgehalten wird. Für das Kind ist die Konfirmation nicht nur ein großer Schritt, der zu mehr Verantwortung verhilft, sondern auch eine tolle Leistung. Die Konfirmation wird am Ende des Konfirmandenunterrichts gefeiert, in dem wöchentlich über den Zeitraum von einem Jahr Glaubensinhalte gelehrt werden.

Der Konfirmationsunterricht wird vom zuständigen Pfarrer abgehalten. Traditionell gibt es am Tag der Konfirmation nicht nur einen besonderen Festgottesdienst in der Kirche, bei dem die Konfirmanden ihren Glauben öffentlich bekräftigen, sondern auch eine Feier mit Freunden und Verwandten.

Ganz egal, ob man zur Konfirmationsfeier eingeladen wurde oder aber, ob man einfach nur seine Gratulation ausdrücken möchte – eine Konfirmationskarte ist der traditionelle Übermittler der Glückwünsche zur Konfirmation. Viele Konfirmanden und Konfirmandinnen bewahren die erhaltenen Glückwunschkarten als Erinnerung an diesen für sie sehr besonderen Tag noch viele Jahre nach der Konfirmation auf.


Konfirmationskarten – Tipps für die Auswahl der Karte

Eine für eine Konfirmation geeignete Glückwunschkarte kann ganz unterschiedlich aussehen. Beim Kauf der Konfirmationskarte sollte versucht werden, den Geschmack der Konfirmierten zu treffen. Da Geschmäcker bekanntlich verschieden sind, sind auch die Möglichkeiten für das Aussehen einer Konfirmationskarte sehr unterschiedlich. Oftmals sind Konfirmationskarten für Jungs in blauen und Konfirmationskarten für Mädchen in rosa Farbtönen gehalten.

Typische Symbole auf Konfirmationskarten sind das Alpha und das Omega, das Kreuz oder ein Fisch. Christliche Motive passen wunderbar zum Anlass und sind häufig auf Glückwunschkarten zur Konfirmation abgebildet. Auch ist es möglich, Konfirmationskarten mit freudigen Motiven, wie Blumen, Regenbögen oder der Sonne zu kaufen. Wichtig ist, dass der positive Aspekt des Tages klar zur Geltung kommt. Dies unterstützt die Konfirmationsglückwünsche, die später in die Karte geschrieben werden.

 

 
 

Weitere Konfirmationskarten anzeigen


Der strukturelle Aufbau und der passende Text in der Konfirmationskarte

Dass die Konfirmation ein ganz besonderes Ereignis ist, sollte sich auch in der Glückwunschkarte widerspiegeln. Aus diesem Grund sollte man auf eine passende und klare Struktur achten. Es gibt mehrere Möglichkeiten, diese zu erstellen. Einzelne Bestandteile können sein:

  • Persönliche Anrede und Gratulation
  • Sprüche zur Konfirmation
  • Thematisch passende Bibelzitate
  • Grußworte und Wünsche


Selbstverständlich ist es möglich, individuell weitere Bestandteile hinzuzufügen. Wichtig ist jedoch vor allem, dass ein sinnvoller Aufbau gegeben ist. Entscheidet man sich beispielsweise für eine Kombination aus Spruch und Text, so sollte sich der Text auf den Spruch beziehen. Ein einleitender Text mit einer persönlichen Gratulation, sowie ein abschließender Satz sollten fester Bestandteil einer jeden Konfirmationskarte sein.


Eine Konfirmationskarte schreiben – die Einleitung

Wer eine gelungene Konfirmationskarte schreiben möchte, sollte sich zunächst über nachfolgende Fragen Gedanken machen. 

  • Was genau soll die Karte ausdrücken? 
  • Welche Elemente soll sie enthalten?
  • Wie viel Text soll auf die Karte geschrieben werden?


Wenn diese Fragen geklärt sind, kann mit dem Schreiben der Konfirmationskarte begonnen werden. Zu Beginn steht die Anrede. Diese kann unterschiedlich aussehen. Je nachdem, wie nahe man dem Konfirmationskind steht, kann man aus unterschiedlichen Anredeformen wählen. Auch das Alter des Konfirmationskindes ist entscheidend für die Wahl der richtigen Anrede. Möglich ist es zum Beispiel, die Konfirmanden und Konfirmandinnen in der Anrede als solche zu betiteln. Eine förmliche Anrede mit Herr oder Frau und dem Nachnamen ist in einer Konfirmationskarte nicht angebracht, da Konfirmanden bei der Konfirmation zumeist 14 Jahre alt snd. Bei lockeren Karten sind neben „Liebe/r…“ auch ein „Hallo“ oder ein „Hey“ als Grußworte zum Anfang in Ordnung. Nachfolgend eine gängige Anreden, mit denen Du die Konfirmandin oder den Konfirmanden anreden kannst:

  • Lieber Thomas,
  • Liebster Thomas,
  • Liebes Konfirmationskind,
  • Liebes Enkelkind Thomas,
  • Mein lieber Neffe Thomas,
  • An meine Lieblingsnichte,
  • Mein liebes kleines Enkelkind Thomas,

 

 

Sprüche zur Konfirmation im Hauptteil der Karte

Anders als bspw. bei einer Taufkarte wird eine Glückwunschkarte zur Konfirmation immer direkt an das Kind gerichtet. Da es sich bei der Konfirmation um eine christliche Feier handelt, beinhalten Konfirmationskarten zumeist religiöse Sprüche und Wünsche. Eine schöne Idee ist es, die Glückwunschkarte mit thematisch passenden Sprüchen oder Weisheiten zu versehen. So sorgt man für kleine Denkanstöße, ein Schmunzeln oder Ähnliches und erschafft eine besondere und einzigartige Karte. Gut geeignet sind vor allem Zitate aus der Bibel. Das Buch Gottes bietet viele passende Inhalte, die wunderbar in einer Konfirmationskarte festgehalten werden könne. Es sollten positive Zitate gewählt werden, die zum Beispiel ausdrücken, dass die Konfirmierten beschützt und geliebt werden. Auch hoffnungsvolle oder auf die Kraft und Stärke der Konfirmierten hinweisende Sprüche sind eine gute Möglichkeit. Da die Konfirmation ein kirchliches Ereignis ist, mit dem man sich offen zu Gott und der Kirche bekennt, sind Bibelzitate sehr passend. Im Folgenden haben wir einige ausgewählte Sprüche zur Konfirmation zusammengestellt:

  • Sei mutig und entschlossen! Hab keine Angst und lass dich durch nichts erschrecken; denn ich, der Herr, dein Gott, bin bei dir, wohin du auch gehst! (Jos 1,9 GN)
  • Gott sagt: Niemals werde ich dir meine Hilfe entziehen, nie dich im Stich lassen. (Josua 1, Vers 5b)
  • Unsere Liebe darf nicht nur aus schönen Worten bestehen. Sie muss sich in Taten zeigen, die der Wahrheit entsprechen: der Liebe, die Gott uns erwiesen hat. (1. Joh 3,18 GN)
  • Lass dich durch nichts erschrecken und verliere nie den Mut; denn ich, dein Gott, bin bei dir, wohin du auch gehst. (Josua 1, 9)
  • Gott segne dich und behüte dich; Gott lasse das Angesicht leuchten über dir und sei dir gnädig; Gott habe das Angesicht auf dich und gebe dir Frieden. (4. Mose 6, Verse 24-26)
  • Wir jedenfalls haben erkannt und halten im Glauben daran fest, dass Gott uns liebt. Gott ist Liebe; und wer in der Liebe lebt, lebt in Gott und Gott lebt in ihm. (1. Joh 4,16 GN)
  • Jesus sprach: Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, der wird nicht wandeln in der Finsternis, sondern wird das Licht des Lebens haben. (Joh 8,12 L)
  • Wie sich der Himmel über die Erde wölbt, so umgibt Gottes Liebe alle, die Gott vertrauen. (Psalm 103, Vers 11)
 
 

Individuelle Sprüche, Gedichte oder Glückwünsche zur Konfirmation

Wer selber kein überzeugter Christ ist oder aber wer eine Glückwünschkarte mit einem aufgedruckten christlichen Konfirmationsspruch gekauft hat, macht mit einem individuell formulierten Text alles richtig. Hier ist jedoch Kreativität gefragt. Individuelle Sprüche können besonders persönlich und dadurch auch besonders schön sein. Sie drücken aus, dass einem der Konfirmand oder die Konfirmandin nahesteht und sehr wichtig ist. Gedanken zur Zukunft oder Texte, die ausdrücken, dass man sich freut und stolz ist, sind gut geeignet. Wer dichterisches Talent besitzt, hat die Chance, sich auszutoben. Ein Gedicht mit persönlichem Charakter macht jede Karte zu etwas ganz Besonderem. So sticht die Glückwunschkarte mit Sicherheit aus der Masse hervor und sorgt beim Konfirmationskind für strahlende Augen. Nachfolgend einige Musterformulierungen für den Text in der Konfirmationskarte:

  • Wir gratulieren Dir zur Deiner Entscheidung, dich zum christlichen Glauben zu bekennen und Teil der Christengemeinschaft zu werden. Für Dein weiteres Leben wünschen wir Dir, dass der Glaube an Gott Dir in guten wie in schlechten Zeiten Halt und Sicherheit geben wird.
  • Zu Deiner Konfirmation die herzlichsten Glückwünsche. Gottes Liebe möge Dich auf deinem weiteren Lebensweg begleiten und seine schützende Hand über Dich legen.
  • Mögest Du immer Rückenwind haben. Möge Gott Dir den Weg weisen und seine schützende Hand über Dich legen.
  • Mit Deinem Bekenntnis, Dich zum christlichen Glauben zu bekennen, hast Du gezeigt, dass Du stark und mutig bist. Ich bin mir ganz sicher, dass Du deinen Weg in dieser Welt gehen wirst. 
  • Der heutige Tag markiert für Dich den Übertritt in das kirchliche Erwachsenenalter. Wir wünschen Dir, dass Dich Gottes Segen und Gottes Güte auf Deinem Lebensweg stets begleiten und behüten werden.

 


Persönliche Wünsche zur Konfirmation im Abschluss der Karte

Zum Schluss hat man noch einmal der Möglichkeit, persönliche Grüße und Wünsche zu formulieren. Nicht nur durch Sprüche zur Konfirmation ist es möglich, den Konfirmierten zu zeigen, wie toll es ist, was sie geleistet und wozu sie sich entschieden haben. Durch nette Worte und Wünsche, die sich am Besten auf die Zukunft beziehen, kann man der Glückwunschkarte zu einem ergreifenden Abschluss verhelfen. Wenn Wünsche von Herzen kommen, werden sich die Empfänger der Karten nicht nur sehr freuen, sondern auch geliebt fühlen. Mit "Liebe Grüße von Tante Carola und Onkel Heinz", "Bis bald, Manuela und Thomas", „Die besten Wünsche zur Konfirmation von Mama und Papa“ oder auch " Herzlichen Glückwunsch zu Deiner Konfirmation von Deinen Nachbarn Wolfgang und Gaby" und einem kleinen Anhang (PS) kann man einen schönen Abschluss erschaffen. So wird die Karte rundum gelungen und wirkt als Ganzes stimmig und freundlich. Nachfolgend einige Ideen, wie man die Karte mit einem schönen Anhang abschließen kann:

  • PS: Ich bin ganz stolz auf Dich und freue mich darauf, dass ich Dir auf deinem weiteren Lebensweg zur Seite stehen darf.
  • PS: Möge Dein Schutzengel immer auf dich aufpassen.
  • PS: Trenne dich nie von deinen Illusionen und Träumen.
  • PS: Drei Engel mögen dich durch Deine ganze Lebenszeit begleiten. Die drei Engel, die ich meine, sind: Liebe, Glück, Zufriedenheit.
 

Der richtige Zeitpunkt – wann werden Konfirmationskarten versendet?

Konfirmationskarten werde so versendet, dass sie am Tag der Konfirmation oder in den darauffolgenden zwei Tagen beim Konfirmationskind eintreffen. Schön ist es auch, die Konfirmationskarte persönlich vorbeizubringen und zwar nicht nur dann, wenn man auch zur Konfirmationsfeier eingeladen ist. So wird der persönliche Charakter der Karte ganz leicht größer und auch die Freude wird mit Sicherheit gesteigert werden. Sollte dies nicht möglich sein, sollte man die Glückwunschkarte zwei Tage vor der Konfirmation mit der Post versenden. Nichts ist schließlich schöner, als neugierig in den Briefkasten zu spähen und eine tolle Karte zu vorzufinden. Wenn man die Karte persönlich vorbeibringt, schreibt man mit lesbarer Handschrift „an das Konfirmationskind“ auf das Kuvert der Karte.


Gehört Geld in eine Konfirmationskarte?

Gehören Geld oder Gutscheine in eine Konfirmationskarte? Hier kann man sagen: nicht zwangsweise. In unserer Gesellschaft ist es üblich, dem Konfirmationskind durch Geld Unterstützung zukommen zu lassen. Dieses Geld können die Konfirmanden beim Start in das Erwachsenenleben gut gebrauchen. Allerdings ist es keinesfalls zwangsweise notwendig, Geld zu schenken. Auch kleine Geschenke oder aber eine allein stehende Karte sind vollkommen in Ordnung. Ob und wie viel Geld geschenkt wird, hängt immer vor allem davon ab, in welcher Beziehung der Sender und der Empfänger zueinander stehen. In vielen Fällen ist es vollkommen ausreichend, durch nette Worte seine Anteilnahme und Wertschätzung zum Ausdruck zu bringen.