Anleitung zum Hochzeitskarten schreiben

Dem Hochzeitspaar auf einer Hochzeitskarte gute und vor allem liebevolle Glückwünsche zur Hochzeit zu überbringen, fällt vielen Menschen gar nicht so leicht. Dabei gibt es nichts Schöneres als zwei sich liebenden Menschen am Tag ihrer Tage eine Glückwunschkarte zur Hochzeit zu überbringen. Denn der magische Tag, an dem sich Braut und Bräutigam ein Versprechen für die Ewigkeit geben, an dem Brautstrauß, Blumengestecke und Hochzeitstorte einer monatelangen Auswahl- und Kostprozedur unterlaufen sind, ist nichts ohne die Erinnerung in schriftlicher Form auf einer Hochzeitskarte, die das Brautpaar durch den Schleicher des besonderen Moments am Folgetag liest und für immer in Erinnerung behält.

Doch wie schreibt man eine Grußkarte zur Hochzeit und welche Kriterien sollte ein guter Text auf einer Hochzeitkarte erfüllen, damit er dem Liebespaar nach seinem glorreichen Tag noch lange in Erinnerung bleibt? Diesen Fragen und seinen Antworten widmet sich der folgende Beitrag.

Was ist eine Hochzeitskarte?

Eine Hochzeit stellt den wohl schönsten Tag im Leben eines Paares dar. Nach monatelangen Vorbereitungen begibt sich das Brautpaar nun endlich im Kreise seiner Liebsten auf die Zielgerade in Richtung gemeinsames Leben.

Um die beiden frisch Vermählten auch noch nach den Feierlichkeiten an diesen himmlischen Tag zu erinnern, empfiehlt es sich, eingeladen oder nicht, passende Glückwünsche zur Hochzeit auf Hochzeitkarten zu überbringen.

Da eine schriftliche Gratulation am Tag aller Tage wohlmöglich länger im Gedächtnis bleibt als vielfältige Umarmungen und mündliche Glückwunschbekundungen, sollte die Hochzeitskarte gut gewählt und der Text einprägsam formuliert werden. Damit ist garantiert, dass nicht nur die Ehe der Brautleute, sondern auch die liebevoll und wohl überlegten Zeilen lange Bestand haben.

Welche Hochzeitskarte ist die richtige?

Klassisch oder modern? Eine wichtige und vor allem essenzielle Frage, wenn es um die Auswahl der richtigen Hochzeitskarte geht.

Hier empfiehlt es sich, das Brautpaar in den Blick zu nehmen. Führen die Liebenden eher einen konservativen Lebensstil, ist der Kauf einer klassischen Hochzeitskarte anzuraten; gilt das Brautpaar hingegen als modern und aufgeschlossen, sollte eine Foto-Text-Karte oder eine Spruchkarte gewählt werden.

Des Weiteren sollte man das Verhältnis berücksichtigen, in dem man zur Braut und zum Bräutigam steht. Umso enger die Beziehung ist, desto persönlicher kann der Spruch auf der Hochzeitskarte sein.

Bei jungen Menschen sind besonders lustige Hochzeitskarten beliebt. Lustig darf dabei aber auf keinen Fall mit kitschig verwechselt werden. Handelt es sich bei dem Brautpaar um Bekannte oder Kollegen, ist der Kauf einer klassischen Hochzeitskarte ohne Zitat oder Lebensweisheit zu empfehlen.

Worauf sollte man beim Verfassen einer Hochzeitskarte achten? Tipps und Beispiele

Ist die passende Hochzeitskarte erst gefunden, hilft die richtige Struktur die Hochzeitskarte mit Text zu füllen. Hierbei gilt es zweierlei zu beachten: Ist das Braupaar bekannt oder nicht bekannt?

Im letzteren Fall ist das Formulieren von Glückwünschen zur Hochzeit gar nicht so schwer. Beginnend mit einer Einleitung, in welcher Braut und Bräutigam mit Formulierungen wie „Liebes Brautpaar, (...)“ oder „Liebes Hochzeitspaar, (...)“ persönlich angeschrieben werden, folgen im Hauptteil die Hochzeitsglückwünsche. Hierbei empfiehlt es sich auf allzu persönliche Formulierungen zu verzichten und lieber klassische, schlichte Textpassagen wie „(...) zu eurer heutigen Hochzeit gratulieren wir euch von ganzem Herzen.“ zu verwenden. Im Schlussteil der Karte kann man dann seine Wünsche für das Brautpaar und die gemeinsame Zukunft zum Ausdruck bringen: „Wir wünschen euch für euren gemeinsamen Lebensweg alles Liebe und alles Glück dieser Welt.“

Weitere Hilfestellungen zum Formulieren von Einleitung, Hauptteil und Schluss bei einem nicht bekannten Brautpaar:

  • Liebe Eheleute, (...)
  • Liebe Neuvermählte, (…)
  • Sehr geehrte Frau (...), sehr geehrter Herr (…),
  • (…) zu eurem heutigen Festtag wünschen wir euch alles erdenklich Liebe und Gute.
  • (…) zu eurer heutigen Hochzeit wünschen wir euch von Herzen viel Glück und Liebe.
  • (…) zu eurer heutigen Hochzeit gratulieren wir Euch von ganzem Herzen.
  • (…) zu eurer Hochzeit gratulieren wir von ganzem Herzen! Glück und Gottes Segen mögen euch allezeit begleiten.
  • (…) zu eurem Schritt, euer Leben von nun an in offizielle Bahnen zu lenken, gratulieren wir ganz herzlich! Mögen all eure Träume und Wünsche in Erfüllung gehen.
  • (…) die allerbesten Wünsche an die, die sich heute trauen.
  • (…) wir freuen uns von ganzem Herzen über eure Entscheidung. Für eure gemeinsame Zukunft wünschen wir euch alles Liebe und alles Glück dieser Welt.
  • Wir wünschen euch für euren gemeinsamen Lebensweg alles erdenklich Gute und das ganze Glück der Welt.
  • Wir wünschen euch alles Gute zur Hochzeit.
  • Wir wünschen euch für euren gemeinsamen Lebensweg alles Liebe und alles Glück dieser Welt.
  • Alles Gute für eure gemeinsame Zukunft.
  • Für eure gemeinsame Zukunft wünschen wir euch alles Liebe und alles Glück dieser Welt.

Mustertexte für eine Hochzeitkarte an ein unbekanntes Brautpaar:

Text 1:

Liebe Neuvermählte,
zu eurem heutigen Festtag wünschen wir euch alles erdenklich Liebe und Gute. Wir wünschen euch für euren gemeinsamen Lebensweg alles Liebe und alles Glück dieser Welt.
Mögen all eure Träume und Wünsche in Erfüllung gehen.
Herzlichst,
Timo und Cara

Text 2:

Sehr geehrte Frau Müller, sehr geehrter Herr Müller,
hiermit senden ich Ihnen die allerbesten Wünsche zu Ihrer Hochzeit.
Für Ihre gemeinsame Zukunft wünsche ich Ihnen alles Liebe und alles Glück dieser Welt.
Von Herzen,
Ihre
Melanie Stein

Ist das Brautpaar hingegen bekannt, so lässt sich die Einleitung durch Nennung der Namen von Braut gefolgt von Bräutigam beispielsweise so formulieren: „Liebe Bea, lieber Markus,“. Im Hauptteil der Hochzeitskarte darf es dann gerne persönlich werden: ob eine Anekdote aus der Jugend oder ein Zitat mit persönlichem Bezug – der Phantasie und Kreativität sind hier wenig Grenzen gesetzt, wie das nachfolgende Beispiel demonstrieren soll: „Katharine Hepburn hat einmal gesagt: „Liebe ist nicht das, was man erwartet zu bekommen, sondern das, was man bereit ist zu geben.“ Die Liebe, die ihr euch gebt, konnten wir nicht nur am heutigen Tag, sondern während eurer ganzen Beziehung förmlich spüren und sehen und es wunderbar die Krönung eurer Liebe, eure Hochzeit, heute mit euch feiern zu dürfen.“ Im Schlussteil der Karte kann man dann auch hier seine Wünsche für das Brautpaar und die gemeinsame Zukunft zum Ausdruck bringen: „Für euren gemeinsamen Weg wünschen wir euch, dass er weiterhin von Liebe begleitet ist, die euch durch gute und schlechte Zeiten tragen wird.“

Weitere Hilfestellungen zum Formulieren von Einleitung, Hauptteil und Schluss bei einem bekannten Brautpaar:

  • Liebe... / Lieber..., (…)
  • Liebe Freunde, (...)
  • Ihr Lieben, (…)
  • Ihr beiden, (…)
  • „Du und ich: Wir sind eins. Ich kann dir nicht wehtun, ohne mich zu verletzen.“ Mahatma Gandhi (1869-1948), ind. Rechtsanwalt, Führer d. ind. Befreiungsbewegung
  • „Das einzig Wichtige im Leben sind die Spuren der Liebe, die wir hinterlassen, wenn wir gehen.“ Albert Schweitzer (1875-1965), elsäss. ev. Theologe
  • „Die Erfahrung lehrt uns, dass Liebe nicht darin besteht, dass man einander ansieht, sondern dass man gemeinsam in gleicher Richtung blickt.“ Antoine de Saint-Exupéry (1900-44), frz. Flieger u. Schriftsteller
  • „Es gibt nichts Schöneres, als geliebt zu werden, geliebt um seiner selbst willen oder vielmehr trotz seiner selbst.“ Victor Hugo (1802-85), frz. Dichter d. Romantik
  • „Glücklich allein ist die Seele, die liebt.“ Johann Wolfgang von Goethe (1749-1832), dt. Dichter
  • „Das große Glück in der Liebe besteht darin, Ruhe in einem anderen Herzen zu finden.“ Julie Lespinasse (1732-1776), franz. Schriftstellerin
  • „Bewahre die Liebe in deinem Herzen. Ohne sie ist das Leben wie ein Garten ohne Sonne, aus dem die Blumen verschwunden sind.“ Oscar Wilde (1854-1900), ir. Schriftsteller
  • (…) mit euch haben sich zwei Menschen das Jawort gegeben, die vom Schicksal füreinander bestimmt sind! Herzlichen Glückwunsch zum Start in die Ehe und alles Gute für die Zukunft.
  • (…) ich kenne euch seit vielen Jahren, als wir noch als Jugendliche zusammen um die Häuser gezogen sind. Für eure gemeinsame Zukunft wünsche ich euch alles Gute! Wir sprechen uns in fünfzig Jahren, am gleichen Ort, zur gleichen Zeit und resümieren über Eure 50 gemeinsamen Ehejahre.
  • (…) die Liebe und Fröhlichkeit, die ihr an eurem Hochzeitstag empfindet, soll zu jeder Zeit euer Leben bestimmen. Mögen alle Eure Träume und Wünsche in Erfüllung gehen!
  • (…) was lange währt, wird endlich gut und führt zu diesem ganz besonderen Tag. Für eure gemeinsame Zukunft wünschen wir euch alles Liebe, ganz viel Sonnenschein und immer das Glück auf eurer Seite.
  • (…) mit euch haben sich zwei Menschen das Jawort gegeben, die vom Schicksal füreinander bestimmt sind! Herzlichen Glückwunsch zum Start in die Ehe und alles Gute bis zur Eisernen Hochzeit.
  • (…) zu eurer Hochzeit wünschen wir euch alles erdenklich Gute, viel Glück und Gottes Segen. Ihr seid ein traumhaft schönes Paar und habt eindeutig die Liebe auf eurer Seite. Bleibt so verliebt wie ihr heute seid.
  • Für eure gemeinsame Zukunft wünschen wir euch alles Liebe und alles Glück dieser Welt.
  • Für eure gemeinsame Zukunft wünschen wir euch alles Liebe, ganz viel Sonnenschein und immer das Glück auf eurer Seite.
  • Zu eurer offiziellen Besiegelung des Glücks gratulieren wir von ganzem Herzen!

Mustertexte für eine Hochzeitkarte an ein bekanntes Brautpaar:

Text 1:

Liebe Sandra, lieber Jörg,
Antoine de Saint-Exupéry hat einmal gesagt: „Die Erfahrung lehrt uns, dass Liebe nicht darin besteht, dass man einander ansieht, sondern dass man gemeinsam in gleicher Richtung blickt.“ Mit euch haben sich zwei Menschen das Jawort gegeben, die vom Schicksal füreinander bestimmt sind und ihren gemeinsame Richtung gefunden haben!
Herzlichen Glückwunsch zum Start in die Ehe und alles Gute für eure Zukunft.
Mit den besten Wünschen,
Marion und Anton

Text 2:

Liebe Freunde,
wie sprach schon Julie Lespinasse: „Das große Glück in der Liebe besteht darin, Ruhe in einem anderen Herzen zu finden.“ Euer Glück habt ihr am heutigen Tag und für alle Ewigkeit gefunden, deshalb soll die Liebe und die Fröhlichkeit, die ihr an eurem Hochzeitstag empfindet, zu jeder Zeit euer Leben bestimmen.
Mögen alle Eure Träume und Wünsche in Erfüllung gehen! Das wünsche ich euch von Herzen!
Eure
Andrea

Ob bekannt oder nicht, eines lässt sich sich abschließend für jeden Text einer Hochzeitskarte sagen: Die Formulierung der Wünsche sollte von Herzen kommen!

Tipp: Der Text und die Struktur sollten auf einem leeren Blatt Papier vorgeschrieben werden. Unglückliche Formulierungen oder Rechtschreibfehler lassen sich sonst nur noch mit Mühe und Aufwand korrigieren. Den Abschluss der Hochzeitskarte bilden dann eine persönliche Grußformel wie zum Beispiel „Mit den besten Wünschen“ und die Unterschrift „Eure (…)“.

Wie adressiert man eine Hochzeitskarte und was schreibt man auf den Umschlag?

Nachdem die Hochzeitskarte nun liebevoll verfasst wurde, möchte man sein Schmuckstück den Vermählten auch zukommen lassen. Doch wie adressiert man nun eine Hochzeitskarte und welche Anschrift gilt es auf dem Umschlag zu verfassen?

Klar ist: Die Anschrift „An das Brautpaar” ist in der Tat antiquiert. Wenn man aber in modernen Zeiten trotzdem das Wort „Brautpaar“ auf dem Umschlag verwenden möchte, empfiehlt sich ein schlichtes „Dem Brautpaar“. Wem dies grammatikalisch zuwider ist, der möge die „normale“ Adresse verwenden, welche als ebenso höflich und modern anzusehen ist.

Tipp:Für welche Form der Anschrift man sich auch immer entscheidet, der Braut gehört stets der Vortritt (es lebe die Emanzipation!) Zwar ist es international üblich, zunächst den werten Gatten zu nennen und seine Gemahlin hinten anzustellen, in Deutschland gilt aber ebenso die Etikette, den Frauennamen an die erste Stelle zu setzen. Gerade bei bekannten Brautleuten wirkt dies höflicher.

Bleibt noch zu klären, ob die Brautleute nach der Eheschließung überhaupt einen Familiennamen tragen. Aufschluss darüber kann hier die Hochzeitsanzeige oder -einladung geben, denn die in der Anzeige oder Hochzeitseinladung veröffentlichten Namen sind auf alle Fälle die endgültigen.

Wann übergibt man eine Hochzeitskarte?

Ist man geladener Gast auf der Hochzeit, so ziemt es sich, dem Brautpaar nach der standesamtlichen oder kirchlichen Trauung zunächst mündlich zu gratulieren. Geschenke, insbesondere Karten, werden allerdings noch nicht übergeben. Dies sollte zu einem späteren Zeitpunkt bei der Feier passieren. Meist steht dort ein Gabentisch bereit, auf dem mitgebrachte Präsente für die Eheleute abgelegt werden können, denn das Brautpaar kann unmöglich alle Geschenke und Karten auf einmal entgegennehmen. Deshalb hat die Hochzeitskarte an dieser Stelle ihre bereits erwähnte Funktion, nämlich dem Ehepaar am Folgetag der Hochzeit in Erinnerung zu rufen, wer Gast und/oder Geschenkegeber auf der Hochzeit war.

Bleibt man der Hochzeit fern, so empfiehlt es sich, die Hochzeitskarte erst nach dem Tag der eigentlichen Hochzeit zu verschicken.

Wie viel Geld gibt man in eine Hochzeitskarte?

Wie viel Geld man in eine Hochzeitskarte gibt, hängt einerseits davon ab, wie gut man das Brautpaar kennt. Pauschal lässt sich sagen: Bei engen Freunden oder guten Bekannten erscheint ein Geldwert von 50 bis 100 Euro angemessen; bei Familienangehörigen wird üblicherweise etwas tiefer in die Tasche gegriffen: hier werden gut und gerne bis zu 250 Euro in ein Geldgeschenk investiert.

Andererseits gilt der eigene Kontostand bei der Summe der Investition als guter und sicherer Richtwert. Gerade finanziell weniger gut aufgestellte Hochzeitsgäste sollten sich beim Geld in der Hochzeitskarte nicht unnötig in Unkosten stürzen. Für Studenten oder Auszubildende erscheint folglich ein Geldwert von 30 bis 50 Euro mehr als angemessen.
 
Tipp: Ein altbewehrter, aber guter Leitsatz besagt, dass man sich beim Schenken von Hochzeitspräsenten in etwa daran orientieren kann, was bzw. wie viel man bei einer Hochzeitsfeier isst und trinkt. Auch die Hochzeitsörtlichkeit dient allemal als Richtschnur für den Geschenkerahmen.

Zusammenfassung: Dos and Don'ts beim Verfassen einer Hochzeitskarte

Um dem Hochzeitspaar auf einer Hochzeitskarte gute und vor allem liebevolle Glückwünsche zur Hochzeit zu überbringen, gilt es Folgendes zu beachten:

  1. Die Auswahl der richtigen Hochzeitskarte sollte sich nach dem Brautpaar und dessen Lebensstil richten. Merke: konservatives Brautpaar mit konservativem Lebensstil = klassische Hochzeitskarte, modernes und aufgeschlossenes Brautpaar mit einem ebenso modernen und aufgeschlossenen Lebensstil = Foto-Text-Karte oder Spruchkarte.
  2. Glückwünsche zur Hochzeit sollten von Herzen kommen und sich im Text für die Hochzeitskarte widerspiegeln. Hier empfiehlt sich die Einteilung des Textes in Einleitung, Hauptteil und Schluss. Bei bekannten Brautpaaren darf im Hauptteil gerne auf eine Anekdote aus der gemeinsamen Vergangenheit oder ein Zitat zurück gegriffen werden, bei weniger bekannten Brautpaaren sollte ein klassischer ehr traditioneller Hauptteil gewählt werden.
  3. Ob antiquiert oder modern: Für die richtige Anschrift des Hochzeitspaares gilt stets Braut first, Bräutigam second.
  4. Für die Übergabe einer Hochzeitskarte empfiehlt es sich als geladener Gast die Hochzeitsfeier und den Gabentisch abzuwarten und als nicht geladener Gast den Einwurf einer Grußkarte zur Hochzeit in den Briefkasten erst nach der Trauung vorzunehmen.
  5. Beim Wert des Geldgeschenks in einer Hochzeitskarte kann man sich an folgender Daumenregel orientieren: Enge Freunde oder gute Bekannte = 50 bis 100 Euro; bei Familienangehörigen = bis zu 250 Euro.